Nach oben
logo

Keulenwespen (Sapygidae) – 3 –

Sapygina decemguttata (Jurine 1807)

Hauptwirt dieser überwiegend schwarzen und kleinsten Art der Familie ist die Löcherbiene Osmia truncorum; vermutlich lebt sie aber auch bei Osmia crenulata.

Sapygina decemguttata Kopula

Paarung von Sapygina decemguttata auf einer älteren Nisthilfe aus Holz.

Sapygina decemguttata auf Tanacetum

Sapygina decemguttata (hier: Weibchen) besucht regelmäßig Blüten zur Nektaraufnahme. Dabei werden wie im Falle des Wirts Korbblütler (hier Goldgarbe, Achillea filipendulina) bevorzugt. Beachte die relative kurze, breite Zunge.


sapygina decemguttata

Hier hat sich ein Weibchen auf meinen (behaarten) Unterarm gesetzt.

Literatur:
Westrich, P. (1983): Zur Biologie der Keulenwespe Sapygina decemguttata (Jurine) (Hymenoptera, Sapygidae). – Carolinea, 41: 134–136 Hier herunterladen (pdf 268 KB)pdf

 

Sapygina decemguttata Ei in Brutzelle

Oben links: Frisch an die Decke der Brutzelle von Osmia truncorum abgelegtes Ei (Größe: 1,25 x 0,25 mm).
Oben rechts: Die Sapygina-Larve ist geschlüpft und sitzt nun auf dem Wirtsei, dessen Hülle sie bald mit ihren dolchartigen Mandibeln durchbohren wird.
Links: Die Saygina-Larve (oben) hat bereits einen Teil des Bieneneis ausgesaugt. Sobald dieses vollständig ausgesaugt ist, wird sich die Keulenwespenlarve über den eigentlich für die Biene deponierten Pollen hermachen.

Sapygina decemguttata überwintert im Stadium der Ruhelarve.

Polochrum repandum Spinola 1806

Die mediterrane, in Deutschland bisher nicht nachgewiesene und größte Art der Familie schmarotzt bei den Holzbienenarten Xylocopa violacea und Xylocopa valga.

Polochrum repandum

Ein Männchen von Polochrum repandum, das ich am 2. Juni 1974 bei Moustier in Südfrankreich fing, als ich gerade begonnen hatte, mich näher mit Bienen und Wespen zu befassen. Leider ist mir bislang kein Lebendfoto geglückt. Deshalb präsentiere ich dieses Präparat aus meiner Vergleichssammlung, um alle Arten abzubilden.

Zur nächsten Seite dieses Kapitels >