Nach oben
logo

Schlafgewohnheiten

Nachts, bei schlechtem Wetter oder in den Mittagsstunden sehr heißer Tage sind Wildbienen in der Regel inaktiv. Sie ruhen dann entweder in ihren Nestern, in sonstigen Hohlräumen, graben sich ein oder suchen die Blüten der Glockenblumen (Campanula), Storchschnäbel (Geranium) und Malven (Malva) oder die Köpfchen von Wegwarten (Cichorium), Disteln (Cirsium, Carduus, Onopordum) oder Flockenblumen (Centaurea) zum Schlafen auf.

Osmia rapunculi schlafend

Ein Männchen der Glockenblumen-Scherenbiene (Osmia rapunculi) hat sich in einer Blüte der Rundblättrigen Glockenblume (Campanula rotundifolia) zum Schlafen eingefunden.

Andere hängen sich, oft zu mehreren, unter die Körbchen von Kardengewächsen oder Korbblütlern. Manche beißen sich mit den Mandibeln an einem Blattstiel, an einem kleinen Zweig oder an einem Grashalm fest und verharren regungslos mit hängendem oder waagrecht abstehendem Körper. Vor allem Kegelbienen (Coelioxys), Wespenbienen (Nomada), Filzbienen (Epeolus) und Harzbienen (Anthidium) findet man auf diese Weise, manchmal als größere Schlafgesellschaften.


Coelioxys afra Männchen schlafend

Die beiden Bilder zeigen Männchen (links) und Weibchen (rechts) der Kegelbiene Coelioxys afra, die sich an dürren Zweigen von Artemisia campestris (Feld-Beifuß) mit den Oberkiefern festgebissen haben

Coelioxys afra Weibchen schlafend
Anthidium strigatum  Männchen schlafend

Das Foto zeigt ein Männchen der Kleinen Harzbiene (Anthidium strigatum), das sich während eines Sommertags, kurz bevor es zu regnen anfing, am Rande meines Tümpels am Ende eines Binsenhalms kopfüber festgebissen hat .

Melitta leporina Männchen schlafend

Hier haben sich 11 (elf!) Männchen der Luzerne-Sägehornbiene (Melitta leporina) unter einem dürren Fruchtstand zum Schlafen versammelt.

Macropis fulvipes Männchen schlafend

Zwei Männchen der Wald-Schenkelbiene (Macropis fulvipes) haben sich gegen Abend an den Fruchtstand einer Hahnenfuß-Pflanze geklammert, um so die Nacht zu verbringen.

Melitturga clavicornis Männchen schlafend

Ein Männchen der Sol-Schwebebiene (Melitturga clavicornis) hat sich mit ihren Mandibeln an einem dürren Grashalm festgebissen.

Melitturga clavicornis Weibchen schlafend

Auch bei der bei Melitturga clavicornis schmarotzenden Art Ammobatoides abdominalis (Sandgängerbiene) schlafen beide Geschlechter an Grashalmen festgebissen.

Zur nächsten Seite dieses Kapitels >