Nach oben
logo

Käufliche Nisthilfen - Tauglichkeit testen

Protokoll

25. März 2015
Objekt B: Zwei Männchen von Osmia cornuta schlafen in jeweils einem Bohrgang.

28. März 2015
Objekt A: Ein Weibchen von Osmia cornuta inspiziert einen Bohrgang.

3. April 2015
Objekt A: Vier Weibchen haben mit dem Nestbau und teilweise mit dem Eintragen von Pollen begonnen. Allerdings nutzen sie nur solche Gänge, die innen nicht durch querstehende Fasern versperrt sind.

Osmia cornuta an Aldi-Nisthilfe

Einige der Bohrgänge sind bei dem verwendeten Weichholz innen durch Holzfasern versperrt. Nur dort, wo die Gänge frei sind, konnte ein Weibchen mit dem Bau einer Brutzelle beginnen, wie in diesem Fall.

Osmia cornuta an Aldi-Nisthilfe2

Da der Gang trotz seiner Weite von 8 mm zu eng ist, um sich umzudrehen, muß sich das Weibchen außerhalb des Nestes umdrehen und rückwärts wieder hineinrkriechen. Während der Nektarabgabe und beim Vermengen des Nektars mit dem beim letzten Heimkehren abgeladenen Pollen bleibt dieser am Vorderkopf kleben. Dies ist an der gelben Färbung auf diesem Foto zu sehen.

Osmia cornuta an Aldi-Nisthilfe3

Nur ein kleiner Teil der Bambusröhrchen ist innen glattwandig genug, um Mauerbienen anzulocken. Der Durchmesser des hier genutzten Gangs beträgt 6 mm. Das Weibchen ist auch etwas kleiner als die anderen Weibchen.


30. April 2015
Objekt A: Wie das folgende Foto zeigt, wurden zwischenzeitlich die Bohrungen der Holzstücke und einige Bambusröhrchen von der Gehörnten Mauerbiene mit Brutzellen belegt (insgesamt 31 von 38 Bohrungen und 17 Bambusröhrchen).
Objekt B: Nur eine von 30 Bohrungen wurde von der Gehörnten Mauerbiene genutzt. Der Grund: Objekt B hängt auf der Südseite und wird von der Sonne voll beschienen. Da die Gänge sehr kurz sind, fällt das Sonnenlicht tief hinein, was der Mauerbiene offensichtlich nicht behagt. Objekt A hängt ostexponiert und daher eher im Halbschatten. Deshalb sind die Gänge dunkler und offensichtlich attraktiver. Von den Bambusröhrchen wurde bislang nur eines genutzt.

Obwohl mittlerweile neben der Rostroten Mauerbiene (Osmia bicornis) auch zahlreiche Weibchen der Hahnenfuß-Scherenbiene (Osmia florisomnis) an meiner Nisthilfenanlage fliegen, nutzt bisher keine dieser Arten die »Bienenhotels«. Gleiches gilt für die solitäre Lehmwespe Ancistrocerus nigricornis.

 

 

 


Insektenhotel-belegt

Unterer Teil des »Bienenhotels« A mit Bohrgängen, die von Osmia cornuta besiedelt und mit Lehm verschlossen wurden.

9. Mai 2015

Osmia florisomnis an Aldi-Nisthilfe

Weibchen der Hahnenfuß-Scherenbiene (Osmia florisomnis) mit Pollen in der Bauchbürste. An den Nestern treibt sich auch die Keulenwespe Sapyga clavicornis herum.

Osmia bicornis an Aldi-Nisthilfe

Weibchen der Rostroten Mauerbiene (Osmia bicornis).

Objekt A: Mitterweile nisten 7 Weibchen der Hahnenfuß-Scherenbiene (Osmia florisomnis) und 10 Weibchen der Rostroten Mauerbiene (Osmia bicornis) in solchen Bambusröhrchen von 3 mm bzw. 5 mm Durchmesser, die nicht durch Mark verschlossen sind.
Objekt B: Bis dato kein weiteres Nest.

13. Mai 2015
Objekt B: Zu meiner Überraschung hat ein Weibchen der Stahlblauen Mauerbiene (Osmia caerulescens) in einem Röhrchen mit 5 mm Durchmesser zu nisten begonnen.

Osmia caerulescens Weibchen am Nest

Ein Weibchen der Stahlblauen Mauerbiene (Osmia caerulescens) ist von einem Sammelflug zurückgekehrt und hat in seiner Bauchbürste orangefarbenen Pollen gespeichert, der vom Blasenstrauch (Colutea arborescens) stammt.

Osmia caerulescens Weibchen am Nest

Das Weibchen verläßt das Nest wieder. In seinen Stirnhaaren kleben noch Pollenreste des Blasenstrauchs.

Fazit: Bis jetzt haben vier Arten das Nistplatzangebot angenommen. Allerdings sind die meisten zugänglichen Röhren in Objekt A belegt und die Nistmöglichkeiten sind hier jetzt deutlich verringert.

31. Mai 2015
Objekt B: Mittlerweile hat das Weibchen der Stahlblauen Mauerbiene (Osmia caerulescens) in vier Röhrchen Brutzellen angelegt und mit Pflanzenmörtel und weißen Markpartikeln verschlossen. Darüber hinaus haben auch noch zwei Weibchen der Rostroten Mauerbiene Bambusröhrchen genutzt.

Zurück zur Beschreibung der käuflichen Nisthilfen. >

Zur nächsten Seite dieses Kapitels >