Nach oben
logo

Verbesserung des Nahrungsangebots -2-
Ranken- und Kletterpflanzen

Bryonia dioica

Männliches Exemplar der Zweihäusigen Zaunrübe (Bryonia dioica) (rechts unten zwei weibliche Blüten).

Andrena florea

In weiten Teilen Süddeutschlands (v.a. in Lagen unterhalb 500m Meereshöhe) kommt die Zaunrüben-Sandbiene (Andrena florea) vor, die, wie der deutsche Name schon andeutet, auf Zaunrüben (Bryonia) spezialisiert ist. Die ausschließlichen Pollenquellen in Mitteleuropa sind die Rotfrüchtige oder Zweihäusige Zaunrübe (Bryonia dioica) und (im Osten) die Weiße Zaunrübe (Bryonia alba).

Die Rotfrüchtige Zaunrübe, ein mehrjähriges, nährstoffreiche und kalkige Böden beanspruchendes Kürbis-Gewächs, kann man durch Aussaat seiner roten Beeren (giftig!) am Gartenzaun, am Heckenrand oder beim Kompost ansiedeln. Als Pollenquelle kommen hier aber nur die männlichen Pflanzen in Frage (die Weiße Zaunrübe hingegen ist einhäusig). Daher sollte man mehrere Samen aussäen, um die Chance einer männlichen Pflanze zu erhöhen. Dort, wo die Zaunrübe sich von selbst einstellt, z.B. in Parkanlagen, sollte man sie dulden. Auch andere Bienenarten profitieren nämlich von dem reichen und lang anhaltenden Blütenflor. Da die Zaunrübe sehr stickstoffliebend ist, empfiehlt sich eine regelmäßige Stickstoffgabe (z.B. mit Kuhdung).

Lathyrus latifolius

Die karminrote oder weiße Staudenwicke (Lathyrus latifolius) eignet sich hervorragend für Zäune. Sie blüht im Juni und Juli und ist eine beliebte Pollenquelle der Platterbsen-Mörtelbiene (Megachile ericetorum), der Garten-Blattschneiderbiene (Megachile willughbiella), der Schwarzbürstigen Blattschneiderbiene (Megachile nigriventris) und der Blauschwarzen Holzbiene (Xylocopa violacea).

Megachile ericetorum Weibchen
Xylocopa violacea Weibchen

Zwei charakteristische Besucher an der Staudenwicke sind Megachile ericetorum (Platterbsen-Mörtelbiene) und Xylocopa violacea (Blauschwarze Holzbiene).

Xylocopa violacea besucht nach dem Verlassen des Winterquartiers mit großer Vorliebe die traubenförmigen, blauen Blütenstände der für Pergolen oder Hauswände geeigneten Glyzinie (Wistaria sinensis) als Energiequelle. Zum Zeitpunkt ihrer Blüte haben die Holzbienen noch nicht mit der Verproviantierung ihrer Brutzellen begonnen.

Hedera helix

Efeu (Hedera helix) an einer Mauer

Colletes hederae Weibchen

Colletes hederae (Efeu-Seidenbiene) beim Pollensammeln auf einem Blütenbestand des Efeus.

Von altem Efeu (Hedera helix) überwachsene Mauern sind besonders erhaltenswert. An solchen Stellen kann in wärmeren Lagen vielfach die Efeu-Seidenbiene (Colletes hederae) im Spätsommer und Herbst pollensammelnd beobachtet werden. Damit es auch noch in Jahrzehnten alte blühende Efeu-Hecken gibt, sollten sie auch heute an geeigneten Orten gepflanzt werden.

Zur nächsten Seite dieses Kapitels >